This page uses content from Wikipedia and is licensed under CC BY-SA.

Zuggelrade – Wikipedia

Zuggelrade
Stadt Grabow
Höhe: 22 m ü. NHN
Eingemeindung: 1. Januar 1965
Eingemeindet nach: Bochin
Postleitzahl: 19300
Vorwahl: 038792

Zuggelrade ist ein Ortsteil der Stadt Grabow des Amtes Grabow im Landkreis Ludwigslust-Parchim in Mecklenburg-Vorpommern.[1]

Geografie

Der Ort liegt 6 Kilometer nördlich von Lenzen (Elbe) und 16 Kilometer südsüdwestlich von Grabow. Die Nachbarorte sind Deibow und Steesow im Nordosten, Bochin im Südosten, Lenzen (Elbe) im Süden, Moor im Südwesten, Görnitz im Westen sowie Grittel und Krinitz im Nordwesten.[2]

Geschichte

1540 wird Zuggelrade als Czuckelrade erstmals urkundlich erwähnt. 1542 findet sich der Ort in der Schreibweise Zuchelradt.[3]

Um 1800 gehörte der Ort zum Kreis Lenzen in der Prignitz, einem Teil der Kurmark der Mark Brandenburg und kam im Jahr 1816 zum Kreis Westprignitz; ab 1939 als Landkreis Westprignitz benannt. Ab 1952 gehörte er zum Kreis Ludwigslust im Bezirk Schwerin.[3]

Einwohnerentwicklung

Jahr 1734 1772 1791 1801 1817 1837 1858 1871 1895 1925 1939 1946 1964
Einwohner[4] 38 84 103 88 76 98 111 74 76 86 57 78 50

Literatur

  • Historisches Ortslexikon für Brandenburg – Teil 1 – Prignitz – N–Z. Bearbeitet von Lieselott Enders. In: Klaus Neitmann (Hrsg.): Veröffentlichungen des Brandenburgischen Landeshauptarchivs (Staatsarchiv Potsdam) – Band 3. Begründet von Friedrich Beck. Verlag Klaus-D. Becker, Potsdam 2012, ISBN 978-3-88372-033-3, S. 1050 f.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Hauptsatzung der Stadt Grabow. (PDF; 116 kB) Lesefassung mit eingearbeiteter 1. Änderungssatzung vom 28.07.2014. Stadt Grabow, 28. Juli 2014, S. 1, § 2, abgerufen am 5. Oktober 2016.
  2. Geodatenviewer des Amtes für Geoinformation, Vermessungs- und Katasterwesen Mecklenburg-Vorpommern (Hinweise)
  3. a b Neitmann (Hrsg.): Historisches Ortslexikon für Brandenburg – Teil 1 – Prignitz – N–Z. 2012, S. 1050.
  4. Neitmann (Hrsg.): Historisches Ortslexikon für Brandenburg – Teil 1 – Prignitz – N–Z. 2012, S. 1051.